Newsletter Februar 2016

Februar ist Berlinale-Zeit! Vom 11. bis zum 21. dieses Monats findet wieder das größte Filmfestival Deutschlands statt. Für uns wird es ein besonders interessanter Jahrgang werden, denn dem bedeutenden Kameramann und langjährigen Freund der Fassbinder Foundation Michael Ballhaus ist eine Hommage gewidmet. Ballhaus, der an 15 Filmen von RWF beteiligt war, wird sich aus diesem (…)

weiter...

Newsletter Dezember 2015

Nicht nur das Jubiläumsjahr Fassbinders neigt sich langsam dem Ende zu, sondern auch die Dienstzeit von Tatort-Kommissarin Eva Mattes. Nach vierzehn Jahren Einsatz am Bodensee wird es jedoch einen Abschied geben, der es in sich hat. Gerade wird die letzte Episode UND WOFÜR ES SICH ZU LEBEN LOHNT (AT) gedreht, die gleich mehrere von Fassbinders (…)

weiter...

Newsletter November 2015

Nachdem sich der Geburtstagstrubel wieder gelegt hat, möchten wir den November mit einer Neuerung beginnen: Statt der regelmäßigen Meldungen wird es zukünftig einen monatlichen Newsletter geben. Darin werden die wichtigsten Hinweise auf Veranstaltungen und Veröffentlichungen rund um Fassbinder zusammengefasst. Dabei soll es nicht ausschließlich um das Werk des Regisseurs gehen, sondern auch um die anhaltende (…)

weiter...

Der Müll, die Stadt und der Skandal

Am 31. Oktober 2015 jährt sich zum dreißigsten Mal ein Ereignis, das wie kein anderes nicht nur Theatergeschichte geschrieben hat: Mitglieder der Jüdischen Gemeinde besetzten die Bühne des Frankfurter Kammerspiels und verhinderten damit die Uraufführung von Rainer Werner Fassbinders Theaterstück „Der Müll, die Stadt und der Tod“.

Die Auseinandersetzungen um das Stück haben seither kein Ende (…)

weiter...

Thea Eymèsz verstorben

Am 18. September ist die Cutterin Thea Eymèsz verstorben. Bekannt wurde sie vor allem durch ihre Beteiligung an zahlreichen Filmen von Rainer Werner Fassbinder. Ihre filmische Laufbahn begann sie Anfang der 1960er Jahre im Trickstudio der Bavaria Film und montierte anschließend zahlreiche Reportagen und Industriefilme. 1968 lernte sie durch einen Zufall Peer Raben kennen. Weil (…)

weiter...